Kaiserin und Königin Maria Theresia

 

Panzerkreuzer (Rammkreuser)

 

Bedeutung des Namens: Gemählin von Kaiser Franz Stephan, geboren 1717, gestorben 1780
Schwesterschiffe: /
Werft, Ort, Bauzeit: Triest, Stabilimento Tecnico Triestino, Werft San Rocco;  Baubeginn: 6.10.1891;  Stapellauf: 29.4.1893;  Vervollständigung: 1.11.1894;  in Dienst gestellt: 24.3.1895;  Gesamtkosten: 7.856.150 Kronen
Wasserverdrängung: 5.247 t,   6.122,5 t voll ausgerüstet
Länge, Breite, Tiefgang: Länge zwischen Perpendikel: 106,60;  Länge in der Kielwasserlinie: 111,67 m;  Länge über alles: 113,70;  Breite: 16,250 m;  Tiefgang: 6,13 m (6,85 m voll ausgerüstet)
(andere Angaben: Tiefgang: 6,81 m)
Maschine: 2 horizontale x 3 Zylinder mit dreifacher Expansion;  4 Kessel;  2 Schrauben von 4,57 m Durchmesser, 3 Flügel;  Leistung: 9.755 PSi
Geschwindigkeit: 19,35 Knoten bei 119 Umdrehungen;  Aktionsradius: 3.500 Meilen bei 10 Knoten;  Kohlenvorrat: 746 t 
Panzerung: Gürtel und Geschützturme: 10 cm;  Kasematten: 8 cm; Kommandoturm: 8 cm;  Deck: 3,8-5,7 cm
Bewaffnung: im 1894: 2 - 24 cm Geschütze Krupp;  8 - 15 cm Geschütze Krupp;  2 - 7 cm Geschütze;  18 - 4,7 cm Schnellfeuerkannonen;  2 - 8 mm Mitrailleusen
ab 1910: 2 - 19 cm Geschütze;  8 - 15 cm Geschütze;  12 - 4,7 cm Schnellfeuerkannonen Skoda;  2 - 4,7 cm Schnellfeuerkannonen Hotchkiss;  4 - 3,7 Mitrailleusen Vickers;  2 -7 cm Bootsgeschütze;  4 - 45 cm Torpedorohre;  8 Torpedos
Besatzung: normale: 27 + 447  Mann im 1907
 in der Reserve: 23 + 433 Mann
Lebenslauf: Im letzen Jahrzehnten des Achthunderts meinte die k.u.k. Kriegsmarine nützlich, sowie die anderen Kriegsmarinen der größten Staatsmächten, sich mit Schiffe mit höchstem Tonnengehalt, mehr gepanzert und mehr bewaffnet, zu subventionieren. Es wurde so der Bau einer Gruppe von neuen Schiffen bestellt.
Diese Schiffe waren eine Entwicklung der Bauform des Leichtkreuzer der “Kaiserin Elizabeth” Klasse, die sich sehr gut in die Schifffarh erwiesen. So wurden das S.M.S. “Kaiserin und Königin Maria Theresia”, das S.M.S. “Kaiser Karl VI.” und das S.M.S. “Sankt Georg” gebaut. Sie waren nicht Schwesterschiffe und bildeten jedes eine einzige Schiffsklasse, aber waren trotzdem untereinander sehr ähnlich.
Taufpatin am Stapellauf des S.M.S. “Kaiserin und Königin Maria Theresia” war die Erzherzögin Marie Therese in Begleitung ihres Mannes Erzherzog Carl Ludwig. In Dienst gestellt wurde das S.M.S. “Kaiserin und Königin Maria Theresia” Flaggenschiff der Kreuzerdivision der Eskadre, mit Kommandant Erzherzog Karl Stefan.
Im Juni 1895 war das Schiff in Kiel zur Eröffnung des Nord-Ostseekanals und zeigte, während die Seeschiffsfarth im Atlantischer Ozean, starke Rollbewegungen Probleme.
Im Sommer und Herbst 1896 nahm das Kreuzer Teil zu der Blockade von Kreta und begleitete auf die Rückfarth der militärische Aufgabe, den Kronzprinz von Italien und seine Braut von Antivari nach Brindisi. Das Kreuzer fahrte gleich wieder ab nach das Ägäische Meer wo es bis Herbst 1897 blieb.
Anfangs 1898, nach den Besuch von Erzherzog Franz Ferdinand, zum Befehl des Kommandanten Linienschiffskapitän Julius von Ripper, fuhr das S.M.S. “Kaiserin und Königin Maria Theresia” von Pola aus, nach Westindien anläßlich des spanish-amerikanischen Krieges. Es erreichte die Bucht von Mexico und, in Juli, die Insel Cuba wo es 83 flüchtende Europäer und den österreichischen-ungarischen Konsularischen Korps an Bord nahm.
Das Schiff kam nach Pola in Oktober zurück. Im 1899 Pflege- und Modernization-Arbeiten.
Im Juni 1900, zum Befehl des Linienschiffskapitän Victor Bless von Sambuchi, fuhr das Kreuzer nach China, wo das Boxeraufstand geschen war, ab. Nach ein Aufenthalt in Japan, fuhr das Kreuzer auf dem Jangtsekiang hinauf bis möglich: es war das erste so große Kriegsschiff das den Fluß hinauf fuhr.
In Ostasien kreuzte das S.M.S. “Kaiserin und Königin Maria Theresia” bis Ende 1902 als es nach Pola zurück kehrte um große Veränderung bis 1910 auszuführen. Wieder in Dienst gestellt, wurde das Schiff Flaggenschiff der Kreuzerflottille und fuhr, im 1911, zu eine Ausbildung Kreuzfahrt in das Ägäische Meer ab.
Im 1912 kreuzte das Schiff in das orientalische Mittelländische Meer. Jetzt unter Befehl des Fregattenkapitän Josef Rodler, das S.M.S. “Kaiserin und Königin Maria Theresia” erreichte in Januar 1912 die Hafen von Alexandria in Egypten und Beirut und kreuzte später wieder zwischen die Inseln des Ägäische Meer. Im 1913, zusammen mit dem Leicht-Kreuzer S.M.S. “Kaiserin Elizabeth”, lange Ausbildung Kreuzfahrt in das westliche Mittelländische Meer.
Von August 1914 bis 1916 blieb das S.M.S. “Kaiserin und Königin Maria Theresia” im Hafen von Sebenico in Kroatien. Es wurde am 31. Januar 1917 ausgerüstet und am 7. Februar 1917 desarmiert. Die Geschütze wurden abgebaut und auf dem italienischen Front benützt. Das Kreuzer wurde Wohnschiff für deutsche U-Bootsbemannungen die in den Adria-See kämpften.
Im 1920 wurde das S.M.S. “Kaiserin und Königin Maria Theresia” zu Großbritannien als Kriegsschadenersatz zuerkannt, aber wurde, im selben Jahr, den italiener Vernichtiger verkauft und in Portoferraio, auf die Insel Elba, abgebrochen.