Medea

(vorher Moscava oder Moscowa)

Fregatte zu 44 Kannonen

 

Bedeutung des Namens: In der griechischen Mythologie eine Zauberin, Tochter des Königs Aletes von Kolchis, die den Aronauten zum Goldenen Vlies verhalft. Der ursprüngliche Name, Moscava, in den Berichten auch Moscowa geschrieben,  ist der Fluß von Moscau, die Hauptstadt von Rußland.
Schwesterschiffe: /
Werft, Ort, Bauzeit: Venedig, Arsenal von Venedig;  Baubeginn: Maj 1813;  Stapellauf: 7.8.1827;  in Dienst gestellt: 1828
Wasserverdrängung: ?
Länge, Breite, Tiefgang: Länge: 46,00 m; Breite: 15,00 m; Tiefe im Raum: 6,00 m
Maschine: /
Geschwindigkeit: ?
Panzerung: /
Bewaffnung: • im 1828:  28 - 18 Pfund lange Geschütze in der Batterie;  6 - 24 Pfund Geschütze;  2 - 12 Pfund Geschütze;  2 Spingarden
Manschafft Bewaffnung:  40 Gwehre
• Ende des 1828 zusätzlich:  14 - 18 Pfund Geschütze
• im 1829:  26 - 18 Pfund Geschütze;  22 - 24 Pfund Geschütze;  2 - 12 Pfund Geschütze
Besatzung: normlae:  320 Mann
Lebenslauf: Der Baubeginn des S.M.S. “Medea” begann im 1813 auf Rechnung Frankreichs als “Moscawa” (Moskau, die Hauptstadt von Rußland) um die Eroberung der Stadt durch Napoleon zu feiern. Als Venedig, im 1814, durch die österreichischen Landstruppen erobert wurde, waren noch neunzehn Monate zur Fertigstellung des Schiffes notwendig.
Aber das Schiff, mit den Namen “Medea”, wurde, nur dreizehn Jahre später vom Stapell gelassen, in Anwesenheit des Herzogs Franz von Modena.
Im November 1828, im Kanal von San Marco vor Anker, führte das S.M.S. “Medea” die Flagge des österreichischen Marinekommandanten.
Im Januar 1829 nach Marokko gegen Korsaren geschickt, beschießte die Fregatte das Fort von Tetuan. Später in die Hafen von Tanger und Algeciras ein. Im 1830 Beschießung von Arzilla und El Araisch. In Triest am 14. Dezember zurück.
Im 1831 Flaggenschiff der Adria-See Eskadre, zum Befehl des Fregattenkapitän Bandiera, wurde das S.M.S. “Medea” zur Unterstützung der kaiserlichen Truppen während des italienischen Aufstandes eingesetzt. Später in das zentrale Mittelländische Meer um die Bewegungen der französischen Flotte zu überwachen. Im 1832 befand sich das S.M.S. “Medea” vor Ancona, das von den Franzosen besetzt wurde.
Die Fregatte wurde von Kaiser Franz Joseph I. am 25. Maj 1832 in Pirano besucht und begleitete, ein Monat später, die internierten modenedischen Insurgenten nach Marseille.
Wieder von Triest, am 20. Dezember 1832, aus,nach Marokko zur Installierung des österreichisches Konsuls in Tanger.
Am 22. Novembre 1833 von Triest wieder aus nach New York mit polnischen Flüchtlinge nach Nord- und Südamerika. In Triest zurück, die Fregatte erwartete andere mögliche polnischen Flüchtlinge nach Amerika zu führen.
Am 1. März 1837, mit am Bord Erzherzog Friedrich, nach Malta, Sizilien und Neapel wo das Schiff von König Ferdinand besucht wurde.
Im April 1838, Flaggenschiff der Flotte, zum Befehl des Fregattenkapitän Buratovich, nach das orientalische Mittelländische Meer: die Fahrt sollte nur eine Handelsreise sein, aber das S.M.S. “Medea” blieb in das orientalische Mittelländische Meer bis 1841 und erreichte zwischen 1838 und 1839 Alexandretta, Alexandrien in Äegypten, Beirut und verschiedene Inseln des Ägäisches Meeres.
In August 1840 vereinigte sich das S.M.S. “Medea” in Alexandrien mit englischen Kriegsschiffe während den äegyptischen-türkischen Krieg. In September, mit vier englischen Linienschiffe, Beschießung von Beirut und Zerstörung der Befestungen der Stadt. Damals feuerte das S.M.S. “Medea”244 Schuß und mehrere Raketen.
Am Anfang November Beschießung und Einnahme von Sankt Jean d’ Acre: 1 Matrose tot, 1 verwundet.
Im Dezember, auf der Reede von Beirut, bei Weststurm in Strandungsgefahr. Mehrere Handelsschigge wurden gestrandet; ebenfalls die vor Beirut und Haifa liegende englische Flotte hatte Verluste. Das S.M.S. “Medea” erleidete schwere Schaden auf die Segeln obwohl die Stengen und Rachen gestrichen worden waren und mußte zur Reparatur in Marmarizza Schutz suchen.
In Triest, mit die österreichischen Mannschaften die in Syrien gekämpft hatten, am 16. März zurück. In die Bucht von Triest 21 Tage Quarantäne.
Nach Venedig verlegt, am 5. September 1841 Befehl zur Demolierung. Im 1842 am Land aufgeholt und in die folgenden Jahren demoliert.