Rabe

(ab  1910  Nr.  23)

Torpedoboot

 

Bedeutung des Namens: Vogelart.
Der Ablauf der Seriennummern der Torpedoboote der k.u.k. Kriegsmarine wie folgt: die Torpedoboote die in den Jahrzehnten 1870-1880-1890 gebaut wurden, hat man römische Nummern zugeordnet (von I. bis XXX1X.); den gebauten Torpedobooten im Jahr 1909-1910 hat man arabische Nummern zugeordnet (von 1 bis 12); in den folgenden Jahren hat man sie nach arabischen Seriennummern umbenannt ( von 13 bis 49 mit den Abkürzungen 50 E, 51 T, 52 T, 53 T, 54 T, 55 T, 56 T, 57 T, 58 T, 59 T, 60 T, 61 T, 62 T, 63 T, 64 F, 65 F, 66 F, 67 F, 68 F, 70 F, 71 F, 72 F, und 73 F) zuvor hatten insgesamt 61 Torpedoboote bestimmte Namen; die Torpedoboote die später gebaut wurden, waren weiterhin nach arabischen Seriennummern mit einem Buchstaben genannt (T, F, M oder E). Der Buchstabe stand für die Schiffswerft wo sie gebaut wurden. T für Triest, F für Fiume (Rijeka), M für Monfalcone, E für England). 
Schwesterschiffe: Sperber, Habicht, Bussard, Condor, Geier, Uhu, Würger, Kranich, Reiher, Ibis, Gaukler, Harpie, Flamingo, Secretär, Weihe, Marabu, Kukuk, Star, Krähe, Elster, Kibitz
Werft, Ort, Bauzeit: Elbing (Deutschland), Werft Schichau.;  Vervollständigung: 27.11.1888
Wasserverdrängung: 78  t voll ausgerüstet
Länge, Breite, Tiefgang: Länge über alles: 39,00 m;  Breite: 4,50 m;  Tiefgang: 1,00 m
Maschine: Yarrow-Kessel
Geschwindigkeit: 22,38  Knoten
Panzerung: /
Bewaffnung: 2 - 3,7 cm Schnellfeuerkannonen an den Bordseiten;  1 Bug-Torpedorohr
Besatzung: normale: 2 + 14 Mann
Lebenslauf: Das S.M.S. “Rabe” kam aus Pillau am 30. November aus und erreichte Pola am 7. Februar 1889: hier wurde die Ausrüstung des Torpedobootes beendet.
Am 16. Oktober 1889 der Eskadre aufgegebt. Im 1896 Kesselwechsel mit zwei englische White-Wasserrohrkessel: dazu Einbau des zweites Kamin.
Am 7. Maj 1902 Kollision mit das Torpedoboot S.M.S. “XXXIX”. Im September bei die Landungsmanöver in Istrien in Anwesenheit des Kaisers Franz Joseph I.
Bis 1908, wenn das S.M.S. “Rabe” nach Sebenico übertragt wurde, Maschinen- und Torpedoschulschiff. Im 1910 mit Nummer “23” umbenannt.
Im Maj 1915 Beschießung von Rimini. Später nur wie Minensuchschiff eingesetzt. Im 1920 an Italien und abgebrochen.